Raus in die Natur – rein in den Bayerischen Wald

|   Freizeit

REGENSBURG (tvo). Die neue Waldlust geht um. Sie schleicht sich in die Herzen und auf die Wunschliste vieler Menschen, denn ihr Wunsch lautet: Raus in die Natur, hinein in den Wald. Erdig, harzig und mystisch belebt der Wald die Sinne. Er dreht den inneren Schalter auf offline und die Zeit auf langsam. Es dauert ein bisschen, doch die Kraft der Natur wirkt – und wenn sie wirkt, dann stark und unbändig.

Sie bewirkt eine neue Wahrnehmung auf sich selbst, auf den Ursprung, auf Ruhe, Erdung und auch Achtsamkeit. Einer dieser Waldlust-Wälder ist der Bayerische Wald. Zusammen mit dem angrenzenden Šumava auf tschechischer Seite ist dieses Waldgebirge das größte zusammenhängende Waldgebiet Mitteleuropas. Endlose grüne Waldwogen, Blicke bis in die Alpen und mit freiem Blick auf Wasserfälle und Schluchtentäler. So vielfältig wie der Wald, so vielfältig sind auch die Waidler. Da sind die Glasmacher, die Forstarbeiter, die Bäuerinnen, die Sterne-Hoteliers, die Köche, die Fahrradverleiher, die Holzschnitzer und viele mehr. Sie alle tragen dazu bei, dass der Bayerische Wald eines der beliebtesten Urlaubsgebiete Deutschlands ist. Gerade zum Wandern und Mountainbiken rangiert der Bayerische Wald ganz vorne. Urlaub auf dem Bauernhof oder Sternehotellerie, für einen gelungenen Familienurlaub sorgen die passenden Unterkünfte und viele Erlebnisattraktionen, die ebenso spannend sind ein Onlineausflug, beispielsweise auf www.neuecasinos24.com

Wald und Wiesen für das Auge, wohltuende Wellnessanwendungen für den Körper, das alles lässt den Kopf frei werden und den Körper ausspannen. Die Vier- und Fünf-Sternehotels des Bayerischen Waldes sind die behaglichen Wellnessadressen im Waldland. Klare Bergluft zum Durchatmen, grüne Natur für einen entspannten Weitblick und weiches Quellwasser zur Erfrischung gibt es als Extra einfach so dazu. Der Wald umhüllt diese Region. Der älteste Nationalpark Deutschlands, der im Bayerischen Wald liegt, spielt dabei eine herausragende Rolle. „Der Nationalpark Bayerischer Wald ist der einzige Ort in Deutschland, der dem weltweiten Urwaldbild entspricht.“ Prof. Christian Wirth vom Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung, der schon in vielen Naturwäldern auf dem ganzen Globus geforscht hat, war begeistert von der Strukturvielfalt, die ein buntes Waldmosaik erzeugt. Außerdem weckt der Wald eine neue Lebenslust in den Menschen, denn beim „Waldbaden“ öffnet sich die Natur wie ein Fenster für die Seele. Wer Lust auf Bayerischen Wald bekommen hat, findet alle Informationen unter www.bayerischer-wald.de .

Mit insgesamt 36 Prozent Waldanteil an der Gesamtfläche ist Bayern das größte „Waldland“ Deutschlands. Laut der Bayerischen Forstverwaltung hat der Freistaat eine Waldfläche von 2,5 Millionen Hektar. Davon stehen rund 945.000 Hektar Wald in Naturparken, 487.000 Hektar in Landschaftsschutzgebieten, 82.000 Hektar in streng geschützten Naturschutzgebieten und 31.000 Hektar in Nationalparken unter Schutz. 158 Naturwaldreservate mit zusammen 7000 Hektar sind wie kleine Urwaldinseln über Bayern verteilt.

Zurück
(Foto: © Oberpfälzer Wald / Stefan Gruber)
Sportwetten-Seite Betway Sports
Finanzportal