Day Trading Software: Die wichtigsten Eigenschaften

|   Marktplatz

OBERPFALZ. Jeder Online Broker bietet mittlerweile seine eigene Day Trading Software für die Spekulation auf Börsenkurse an. Die Möglichkeit Software von Drittanbietern zu nutzen wird zwar von manchen Plattformen unterstützt, stellt aber eher die Ausnahme als die Regel dar. Umso wichtiger ist es bei der Wahl eines Brokers nicht nur auf günstige Konditionen zu achten, sondern auch Augenmerk auf die Qualität seiner Day Trading Software zu legen. Leider gehen günstige Konditionen und eine zuverlässige Day Trading Software oft nicht Hand in Hand.

Worauf bei der Day Trading Software achten?

Für viele wird sich die Frage stellen, wie man identifizieren kann, ob es sich bei der durch einen Online Broker zur Verfügung gestellten Day Trading Software, um eine gute Tradingoberfläche handelt oder nicht.

Am einfachsten ist es natürlich, wenn man eine Suchmaschine bemüht und nach Erfahrungen mit dem fraglichen Online Broker bzw. der Day Trading Software sucht. Dabei ist es wichtig, dass das Urteil detailliert ist und nicht nur eine „Overall-Experience“. Es sollte also schon begründet werden warum und weswegen eine gute Bewertung zustande kommt und dies sich nicht nur auf die Konditionen beziehen. Besonders wichtig sind hier Informationen bezüglich Genauigkeit der zur Verfügung gestellten Charts und zur Orderausführung. Vor allem eine geringe Latenzzeit von der Beauftragung bis zur Ausführung einer Order ist für viele ein entscheidendes Kriterium.
Wer sich für weitere, wichtige Kriterien einer Day Trading Software interessiert oder nach diesbezüglichen Tests sucht, der kann hier mehr erfahren.

Die Gefahren des Day Tradings

Bedient man sich eines gehebelten Finanzinstruments, um Day Trading betreiben zu können, steigt das Risiko auf Totalverlust seines gesamten Kapitals. Leider unterschätzen vor Allem Anfänger im Day Trading wie groß dieses Risiko wirklich ist.

Besonders kurze Kurssprünge sorgen immer wieder dafür, dass Positionen automatisch vom System geschlossen werden, weil die Höhe der Margin, also der Betrag, welcher selbst vom Trader eingebracht wurde, überschritten wurde. Auch wenn sich der Kurs sofort wieder normalisiert, wird der Trade umgehend beendet und man hat sein Kapital in voller Höhe verloren. Dieser Umstand ist dem 2017 ergangenen Verbot der Nachschusspflicht für Privatanleger zuzuschreiben. Zwar hat sich das Risiko dadurch insgesamt reduziert, weil so Hobbytrader nicht mehr für Verluste über das Tradingguthaben hinaus haften müssen, allerdings tritt durch automatische Beendigung des Trades ein Totalverlust des Einsatzes wesentlich häufiger auf!

Wie am besten mit Day Trading starten?

In keinem Fall sollte man den Fehler begehen sich ohne ausreichende Vorbereitung in den Handel mit echtem Geld zu stürzen. Um Erfahrungen ohne Risiko sammeln zu können, beinhaltet eine Day Trading Software zumeist auch einen Demomodus, in welchem man mit Spielgeld traden kann. Das ermöglicht nicht nur die Funktionen und Möglichkeiten kennenzulernen, sondern auch die Marktverhältnisse zu studieren. Hier können Anfänger feststellen, wie schwer es tatsächlich ist in der Gewinnzone zu bleiben und dass ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals viel häufiger auftritt als man das gerne glauben würde.

Im Idealfall wechselt man nicht auf den Echtgeldmodus bevor man es schafft dauerhaft in der Gewinnzone zu bleiben. Für viele Trader würde das allerdings bedeuten, dass sie niemals mit dem Echtgeldhandel beginnen!

Zurück
Foto: © Milan - stock.adobe.com
Finanzportal