Aktuelles aus der Region Cham

Integrationssporttag im Kletterzentrum

|   Region

CHAM. Im Rahmen des Festivals des Landkreissports fand am vergangenen Samstag im Kletterzentrum Cham ein Integrationssporttag statt, den d Treffpunkt Ehrenamt zusammen mit dem BLSV und den Naturfreunden organisiert haben. Insgesamt versuchten sich fast 50 Teilnehmer an der 14 m hohen Kletterwand und mussten dabei sowohl an die physischen, als auch an die mentalen Grenzen gehen.

 

Die Einladung zu diesem Ereignis richtete sich ganz bewusst an Flüchtlinge und Einheimische, weil damit eine gegenseitige Vertrauensbasis geschaffen werden sollte. Geklettert wurde in zwei Gruppen.

 

Zunächst waren Kinder an der Reihe, die vom Fachpersonal der Naturfreunde unter der Leitung von Mike Böge auf die Besonderheiten und Sicherheitsaspekte des Klettersports eingewiesen wurden. Dies scheint den Veranstaltern auch mehr als gelungen zu sein, denn gerade die Kinder erklommen zunächst mit viel Respekt, aber auch mit Elan und Ausdauer die unterschiedlich schwierigen Klettertouren. Dabei feuerten sie sich gegenseitig an und applaudierten denen, die es bis zur Hallendecke geschafft hatten. Im zweiten Teil wagten sich dann junge Erwachsene an die Herausforderung. Offenbar war sich dieser Personenkreis der besonderen Aufgabe bewusst, denn anders als die unbekümmerten Kinder, gingen sie etwas vorsichtiger und respektvoller ans Werk. Dennoch schafften es alle, die einzelnen Touren mit den verschiedensten Schwierigkeitsgarden zu meistern.

 

BLSV-Kreisvorsitzender Hubert Lauerer, sein Stellvertreter Rainer Schmid und OK-Chefin Hedwig Bloch, sowie die Organisatoren vom Treffpunkt Ehrenamt Karlheinz Sölch und Birgit Straube zeigten sich beeindruckt von den Leistungen der Teilnehmer. Sie dankten den Naturfreunden für die unkomplizierte Unterstützung und dem BLSV-Projekt „Integration durch Sport“ für die finanzielle Unterstützung.

 

Einige der Teilnehmer verabredeten sich im Anschluss auf ein Wiedersehen – auch in der Kletterhalle.

 

Abschließend überreichten jedem der Teilnehmer eine Urkunde und eine Erinnerungsmedaille. Am Ende waren alle mehr als froh, dass der Tag unfallfrei über die Bühne ging.

Zurück