Aktuelles aus der Region

Damit das Lächeln weiterhin bezaubert

|   Regensburg

REGENSBURG. Ob beim Fahrradfahren, beim Spielen auf dem Schulhof oder beim Fußball. Schnell kommt man ins Stolpern, fällt hin und ein Zahn ist ab- oder ganz herausgebrochen. Nun heißt es schnell sein, den Zahn richtig lagern und ab ins ZTZ am Universitätsklinikum Regensburg. „Bei einem Zahntrauma kommt es, wie in vielen medizinischen Bereichen, auf eine schnelle Reaktion an. Je eher der ausgeschlagene, abgebrochene oder verschobene Zahn hier am Zahntraumazentrum behandelt wird, desto größer sind die Chancen, dass der Zahn wieder einheilt und somit erhalten bleibt“, erklärt Professor Dr. Wolfgang Buchalla, Direktor der Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie des UKR.

Im Rahmen einer Kooperation mit dem Landkreis Regensburg überreichten Mediziner des Zahntraumazentrums heute dem Schulsanitätsteam des Gymnasiums Neutraubling, stellvertretend für 52 Landkreis-Schulen, die ersten Zahnrettungsboxen. Damit ist „Rettet die Zähne“ das größte, flächendeckende Projekt in ganz Süddeutschland, rund 17.000 Schüler wurden so bisher erreicht.

Hinzu kommen jetzt noch rund 14.000 Schüler aus den Landkreis-Schulen.

Zahnrettungsboxen dienen der fachgerechten Aufbewahrung des Zahns und erhöhen somit die Chance, den ausgeschlagenen Zahn zu retten und die Funktionalität wiederherzustellen. „Bei Kindern und Jugendlichen ist die Gefahr einer Verletzung der Zähne besonders hoch. Darum ist es uns wichtig, gezielt an Schulen zu gehen und direkt vor Ort zu zeigen, was im Ernstfall zu tun ist, um einem Mitschüler im Falle eines Zahnunfalls bestmöglich zu helfen“, so Professor Dr. Dr. Torsten E. Reichert, Direktor der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie des UKR. Landrätin Tanja Schweiger ergänzt: „Wir wollen unseren Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis eine optimale medizinische Versorgung gewährleisten. So ist es selbstverständlich, dass wir das Projekt der Zahnrettungsboxen an den Schulen im Rahmen unserer Gesundheitsregionplus tatkräftig unterstützen. Gerade für Kinder und Jugendliche ist es essenziell, dass wir auf ihre Gesundheit achtgeben und bleibende Schäden wie etwa einen Zahnverlust vermeiden.“

Wie funktioniert die Zahnrettungsbox genau?

Die Zahnrettungsbox ist eine Transport- und Lagerbox, in welcher Zähne oder Zahnfragmente bis zu 48 Stunden aufbewahrt werden können. Eine Nährlösung sorgt dafür, dass während dieses Zeitraums wichtige Zellen an der Zahnoberfläche am Leben bleiben. Denn nur dann können Zahnärzte einen vollständig verlorenen Zahn wieder in den Kiefer zurücksetzen. „Ob der Zahn eine Chance hat, zu überleben, hängt maßgeblich von der Erstversorgung nach dem Unfall ab. Der Zahn darf keinesfalls austrocknen oder mechanisch gesäubert werden, weil sonst für die Regeneration wichtige Zellen unwiderruflich zerstört werden“, erklärt PD Dr. Matthias Widbiller. Um das zu vermeiden, habe man die Zahnrettungsbox etabliert, so der Oberarzt der Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie des UKR. Ist keine Zahnrettungsbox zur Hand, so kann auch eine Lagerung in H-Milch ein kurzfristiges Zellüberleben sichern. Die Zahnrettungsboxen sind in den Apotheken und im Internet erhältlich.

Schnelle Reaktion entscheidend für den Erhalt der Zähne

Um Sicherheit im Umgang mit den Zahnrettungsboxen zu erhalten, konnten die Mitglieder der Schulsanitätsgruppe des Gymnasiums Neutraubling im Rahmen der Übergabe gleich an künstlichen Zähnen üben. Dabei wurden den Schülerinnen und Schülern grundlegende Dinge erklärt sowie Fragen wie ‚Wo fasse ich den Zahn am besten an, ohne ihn zu zerstören?‘ und ‚Wie versorge ich den Verunfallten?‘ beantwortet. Schnelligkeit, Fingerfertigkeit und gute Augen waren gefragt, um die künstlichen Zähne zu retten. „Wichtig ist, dass man sich schnellstmöglich in zahnärztliche Behandlung begibt. Denn schon in den ersten 15 Minuten nach einem Unfall entscheidet sich, ob ein ausgeschlagener Zahn überleben kann“, so Dr. Widbiller, der die Schüler bei den Übungen fachmännisch betreute.

Interdisziplinäres Miteinander im Zahntraumazentrum Regensburg

Am interdisziplinären Zahntraumazentrum des UKR wurden seit seiner Gründung im Jahr 2017 über 800 Zahnunfälle versorgt, was durchschnittlich etwa einem Zahntrauma pro Tag entspricht. Die Versorgung der Patienten im ZTZ übernehmen federführend die Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie sowie die Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. Je nach Fallschwere oder Fallanforderung wird das interdisziplinäre Team bei Therapie und Diagnostik durch Spezialisten der Poliklinik für Kieferorthopädie, der Poliklinik für zahnärztliche Prothetik, der Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie (Traumanetzwerk Ostbayern) und der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin ergänzt.

Zurück
Die Schulsanitäter des Gymnasiums Neutraubling nahmen die Zahnrettungsboxen in Empfang (v.li.): Dr. Sophia Lindner, Prof. Dr. Wolfgang Buchalla, PD Dr. Matthias Widbiller, Landrätin Tanja Schweiger, Prof. Dr. Dr. Torsten E. Reichert und Schulleiter Dr. Elmar Singer. (Foto: © UKR/Martin Meyer)
In der Zahnrettungsbox kann ein Zahn bis zu 48 Stunden aufbewahrt werden und, wenn alles passt, reimplantiert werden. (Foto: © UKR/Martin Meyer)
Landrätin Tanja Schweiger und Prof. Wolfgang Buchalla werfen zusammen mit den Schülern einen Blick in die Zahnrettungsboxen. (Foto: © UKR/Martin Meyer)
Betway - Sportwetten online - WB 2019
Finanzportal