Buchbinder Legionäre zum Abschluss der Hinrunde mit drei Siegen aus vier Spielen

|   Regensburg

REGENSBURG. Die letzte Woche der Baseball Bundesliga Hinrunde war für die Legionäre eine englische Woche. Los ging es mit zwei Heimspielen am Dienstag Abend und Mittwoch Nachmittag gegen die Mannheim Tornados. Im ersten Spiel am Dienstag Abend schicken die Buchbinder Legionäre Daniel Mendelsohn als Starting Pitcher ins Rennen. Bill Greenfield sollte nach dem langen Einsatz gegen Stuttgart ebenso wie Benjamin Waite nach Möglichkeit geschont werden.

Nachdem beiden Teams in den ersten drei Innings jeweils zwei Punkte erzielen konnten, platze der Knoten für die Legionäre Offense im vierten Inning. Mit insgesamt acht Runs sorgten sie für die Vorentscheidung und konnten anschließend zu einem ungefährdeten 15:5 Sieg kommen. Das Spiel endete bereits im siebten Inning aufgrund der 10-Run Rule.

Im zweiten Spiel gegen die Tornados sahen die Zuschauer ein anderes Spiel. Gegen das Pitching von Sam Holland konnten die Leigonäre zunächst nichts zählbares erreichen. Die Gäste konnten ihrerseits vier Punkte in den ersten Innings erzielen. Drei davon durch einen Homerun von Sascha Lutz. Erst im achten Inning konnten die Buchbinder Legionäre gegen den eingewechselten Julius Sapnn zwei Runs erzielen. Diese konnten jedoch die 2:5 Niederlage nicht mehr verhindern. Im zweiten Spiel gaben außerdem Joshual Spezia und Leonardo Henschel aus Programm des Sportinternats ihr Bundesligadebüt.

Am Wochenende kam es zum bayerischen Derby gegen die München-Haar Disciples. Im engen Kampf um die Playoff-Plätze war es für Tomas Bison enorm wichtig , hier noch einmal alles aus den Spieler herauszuholen. Am Samstag ging es für die Legionäre nach Haar zum ersten Spiel. Nachdem die Disciples im ersten Inning noch mit 1:0 in Führung gehen konnten, war es ab dem zweiten Inning nur noch die Legionäre Offensive, die das Spiel bestimmte. Insgesamt 22 Hits in sieben Innings, bescherten einen extrem deutlichen 26:3 Sieg. Das Pitching der Disciples konnte die Legionäre zu keiner Zeit wirklich im Griff halten.

Ein ähnliches Bild bot sich auch den Zuschauern am Sonntag in der Armin-Wolf-Arena. Auch dieses Mal konnten die Buchbinder Legionäre dem Spiel früh ihren Stempel aufdrücken und führten nach dem dritten Inning mit 10:1. Im weiteren Verlauf konnten sie noch einige Punkte nachlegen und kamen so zum dritten 10-Run-Rule Sieg in einer Woche. 16:6 lautete der Endstand.

Mit diesen drei Siegen liegen die Buchbinder Legionäre derzeit auf dem vierten Platz in der Baseball Bundesliga Süd, aber haben nur zwei Niederlagen mehr als der Tabellenführer aus Mainz. Damit sind die Regensburger in einer sehr guten Postion, um in der zweiten Hälfte der Saison einen der ersten vier Plätze zu erreichen, die für die Teilnahme an den Play-offs erforderlich sind.
Am kommenden Wochenende kommt der Tabellenführer aus Mainz in die Armin-Wolf-Arena. Am Freitag Abend um 19 Uhr und am Samstag um 14 Uhr, dürfen sich alle Fans wieder auf spannende Spiele freuen.

Damen kehren mit zwei Siegen aus Hamburg zurück
Die Damen der Buchbinder Legionäre waren am Wochenende bei den Hamburg Knights zu Gast. Bereits am Freitag machten sie sich auf die weite Reise in der dieses Jahr neu eingeführten Inter-League, um perfekt auf die beiden Spiele am Samstag vorbereitet zu sein. Diese Vorbereitung sollte sich auszahlen. Mit 12:3 und 8:5 konnten die Damen zwei überzeugende Siege einfahren. Das erste Spiel war unter anderem durch eine 6-Run-Ralley im zweiten Inining bereits nach dem 5. Inning durch die 7-Run-Rule beendet. Im zweiten Spiel konnten die Legionärinnen wieder früh in Führung gehen, doch die Hamburgerinnen hielten dieses Mal besser dagegen. Im sechsten Inning konnten sie mit vier Runs entscheidend in Führung gehen und den 8:5 Sieg unter Dach und Fach bringen.

Am kommenden Sonntag empfangen die Damen am Regensburger Softballplatz die Tübingen Hawks. Spielbeginn ist um 13 Uhr.

Zurück
Pascal Amon hatte mit vier Homeruns großen Anteil an der erfolgreichen Offensive der Buchbinder Legionäre. (Foto: © Stefan Müller)