Bunt werden Sie im Naturbad Tegelgrube begrüßt

|   Schwandorf

MAXHÜTTE-HAIDHOF. Zahlreiche Strickerinnen, unzählige Arbeitsstunden und noch mehr Wolle waren der Ausgangspunkt des Projekts. Ergebnis: nun erwarten die Besucherinnen und Besucher im Naturbad Tegelgrube zwei Kunstobjekte am Eingang. Zwei bunt bestrickte Fahrräder stehen, fast gemeint abfahrbereit, an den Toren des Bades in Maxhütte-Haidhof.
   
Auf Initiative von Seniorenbeirätin Irmgard Gietl bestrickte man bei den wöchentlichen Handarbeitstreffen zwei nicht mehr funktionstüchtige Fahrräder. Speichen, Sattel, Reifen, Rahmen oder Lenkstange, alles umhäkelt, alles fein umstrickt.

Wer sind diese fleißigen Handarbeitsbienen?
Schon seit mehr als zwanzig Jahren treffen sich Seniorinnen und Senioren mittwochs zum gemeinsamen Handarbeiten in der FC-Sportgaststätte in Maxhütte-Haidhof. „Ein Traditionsprogrammpunkt in unserem städtischen Seniorenprogramm“, so Erste Bürgermeisterin Dr. Susanne Plank bei der Vorstellung der Kunstobjekte beim Naturbad.

„Ich danke Irmgard Gietl und ihren Strickerinnen für das ehrenamtliche Engagement, unsere öffentlichen Plätze zu verschönern. Ein echter Blickfang hier an unserem Naturbad.“ Ein Dank ging auch an den Gärtner-Trupp des städtischen Bauhofes, der sich für den Transport und Anbringung der Objekte verantwortlich zeigte.

Gleichzeitig stellten die Strickerinnen die Postkarte „Sonnige Grüße aus dem Naturbad Tegelgrube vor“. Im Alltag der Technologie ein Aufruf wieder einmal den Stift in die Hand zu nehmen und eine Postkarte zu schreiben. Erhältlich ist die Postkarte neben vielen anderen Motiven in der Stadtkasse oder in der Postfiliale Maxhütte-Haidhof.

Zurück
Die aktiven Strickerinnnen mit Initiatorin Irmgard Gietl (4.v.r.), Erste Bürgermeisterin Dr. Susanne Plank (2.v.r.) mit den Mitarbeitern des Gärtner-Trupps bei der Vorstellung der Kunstobjekte am Tor zum Naturbad Tegelgrube. (Foto: © Stadt Maxhütte-Haidhof, Anita Alt)