Come-Back-Statement der anderen Bühne

|   Startseite oben

REGENSBURG. Samstag, 17 Uhr, blauer Himmel und über 250 Gäste drücken auf das Festivalgelände am Freien TuS zum Open Air-Comedy-Festival in Regensburg. Zusätzliche Stühle und Tische werden noch herangeschleppt, der Publikumsbereich nochmal erweitert, Getränke und Essen bestellt und um 18 Uhr begrüßt Rudy Christl, 1. Vorstand des Kulturvereins "die anderen Bühne" die Gäste, heizt mit einem Namensreflextest die Stimmung an und übergibt dann die Bühne der ersten Künstlerin Lizzy Aumeier.

Diese Künstlerin brauchte nur Sekunden um alle Gäste im Griff und zu Lachattacken gebracht zu haben - aber genauso schnell verdunkelte sich der Himmel und nach 30 Minuten glaubte Petrus, die Veranstaltung stören zu müssen. Aber innerhalb von nur 15 Minuten wurde dem Wettergott der Mittelfinger gezeigt, denn alle Gäste wanderten wie bei der Begrüßung schon angesprochen mit Gläsern, Deckel und Stühlen nach innen, die umfangreiche Technik zauberte auch einen Blitzumzug, zweite Bühne und Lautsprecher wurden vorsorglich ohnehin schon doppelt auch indoor aufgebaut und ruckzuck konnte Lizzy Aumeier ihr mitreißendes Programm fortsetzen. Der wunderbaren Stimmung tat das Dank des tollen Publikums keinen Abbruch.

Die verlorene Umzugszeit wurde dann aufgeholt indem auf die geplante Pause verzichtet wurde und es lückenlos weiterging mit dem Weiherer, ein Künstler den viele mit dem frühen Hans Söllner vergleichen und der mit seiner Nummer über Brunsbüttel und der Postleitzahl 25541 vor vielen Jahren bundesweite Bekanntheit und den Durchbruch schaffte. Mit lockerer Plauderei und einigen, kritischen Liedern holte auch er wahre Beifallsstürme.

Nach einer kurzen Verschnaufspause kam dann Stefan Kröll, der vor 4 Jahren schon mal Gast auf der anderen Bühne war, damals noch ein Geheimtipp - heute nach diversen TV-Auftritten (u,a, im BR beim Schlachtof) ein Star der Szene. Schlitzohrig und spitzbübisch nahm er Alltagssituationen auf's Korn und das Publikum kam bei ihm fast ans Kräfte-Ende der Bauchmuskulatur, denn diese und das Zwerchfell wurden massiv belastet

Die Krone setzte dem Ganzen dann am Ende gegen 22 Uhr die Oberpfälzer Band Barbari Bavarii auf. Die fast schon Stammgäste der anderen Bühne trieben die Gäste mit mitreißenden Rhythmen und Melodien, dazu frechen Texten in Nord-Oberpfälzer Mundart  dann wirklich bis zur Erschöpfung.

Der Abend endete dann mit glücklichen, lachenden Gesichtern und wo immer man Wortfetzen aufschnappte, alle waren trotz der "Einlage" des Spontanumzugs von dem Abend begeistert und oft kam der Wunsch nach Wiederholung auf.

Die andere Bühne hat sich dazu auch Gedanken gemacht, mit den Wirtsleuten des Freien TuS gesprochen und noch am Abend spontan beschlossen, es doch nicht wie ursprünglich geplant bei nur einem Event pro Jahr zu belassen,  sondern zumindest in den Wintermonaten ein monatlich wechselndes Event auf die Bühne im Freien TuS zu bringen und los gehen wird es im Dezember mit einer Weihnachtsshow am Abend und einer Kinderzaubershow am Nachmitteg. Das Datum steht noch nicht endgültig fest, aber es wird ein Samstag im Dezember und auf der Webseite der Bühne (www.die-andere-buehne.de) und im Newsletter des Theaters rechtzeitig bekannt gegeben.

Zurück
Barbari Bavari mit Stefan Kröll (Foto: © Dietmar Beck)
Die Gäste kommen (Foto: © Dietmar Beck)
Lizzy Aumeier (Foto: © Dietmar Beck)
Rudy Christl bei der Anmoderation (Foto: © Dietmar Beck)
Stefan Kröll (Foto: © Dietmar Beck)
Der "Weiherer" (Foto: © Dietmar Beck)