Erfolgreiche Rezertifizierung für die Kliniken

|   Cham

CHAM. Das Qualitätssiegel darf weitergeführt werden: Die Sana Kliniken des Landkreises Cham haben die Rezertifizierung erfolgreich abgeschlossen und können sich über die Bestätigung ihres DIN EN ISO 9001:2015 Zertifikats freuen.

Es belegt ein funktionierendes Qualitäts- und Risikomanagement, eine hohe Qualität der medizinischen und pflegerischen Patientenversorgung und eine sehr hohe Prozessqualität. Auditoren der DEKRA begutachteten und bewerteten vom 19. bis zum 22. April alle Bereiche der Kliniken. Über 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden in Einzel- und Gruppenaudits zum täglichen Klinikalltag befragt. Aufgrund der Covid-19-Pandemie wurden die Gespräche von umfassenden Hygienemaßnahmen begleitet. Das Ergebnis war eindeutig: Die DEKRA kam zu dem Schluss, dass das Qualitätsmanagement-System an den Kliniken einen hohen Durchdringungsgrad erreicht hat und gezielt zur Qualitätssicherung und -steigerung genutzt wird. Eine klare Empfehlung zur Verlängerung des Zertifikats um drei weitere Jahre, der dann vor wenigen Tagen durch die DEKRA Certification entsprochen wurde.

„Wir dürfen sehr stolz auf das sein, was wir im Rahmen der Rezertifizierung geleistet haben“, betont Kliniken-Geschäftsführer Klaus Fischer. „Die Verlängerung des Zertifikats bestätigt nicht nur, dass wir an den Kliniken die modernsten Anforderungen erfüllen. Sie zeigt ebenso, dass wir sogar vor dem Hintergrund der Pandemie fortlaufend Verbesserungsprozesse umsetzen, an denen jeder mitwirken kann.“

Ein objektiver Nachweis für qualitätsbewusstes Handeln ist für alle Einrichtungen im Gesundheitswesen von großer Bedeutung. Geregelte und klar strukturierte Routinen, ein freundlicher und kompetenter Umgang mit den Patienten sowie eine hohe Qualität der diagnostischen und therapeutischen Dienstleistungen sind besonders wichtig. Zur Überprüfung der Qualität gibt es unterschiedliche Qualitätsmanagementsysteme. Die höchsten Ansprüche an ein umfassendes Qualitätsmanagementsystem stellt das Zertifikat nach DIN EN ISO 9001:2015. Es ist eine international anerkannte Norm und definiert hohe Anforderungen an die Prozesse und Strukturen von Unternehmen im Allgemeinen und von Krankenhäusern im Speziellen. Für die Zertifizierung müssen in einem Krankenhaus neben einem wirksamen Qualitätsmanagement alle Kernprozesse von der Patientenaufnahme bis zur Entlassung nach modernsten Standards und Leitlinien geregelt sein.

Während in Deutschland seit dem Jahr 2000 die Einführung eines internen Qualitätsmanagementsystems für Krankenhäuser gesetzlich vorgeschrieben ist, erfolgt  die ISO-Zertifizierung auf freiwilliger Basis. Eine regelmäßige Überprüfung durch unabhängige Fachleute ist eine gute Möglichkeit, um eigene Qualitätsansprüche objektiv messbar zu machen. Zudem können durch die Kontrollen Verbesserungspotentiale aufgezeigt werden, die dabei helfen, den Wünschen von Patienten noch besser gerecht zu werden.

Zurück
Kliniken-Geschäftsführer Klaus Fischer, Karin Pongratz vom Qualitätsmanagement-Team der Kliniken, Pflegedirektor Andreas Zach und der Ärztliche Direktor Dr. Florian Stadler (v. li.); Foto: Alexander Schlaak / Sana