Gutes Essen und ausgezeichnete Musik

|   Veranstalter / Veranstaltungen

AMBERG. Nach einem Jahr Coronapause feiert das beliebte „Sommer in der Stadt“-Festival auf dem Landesgartenschaugelände sein Comeback. Oberbürgermeister Michael Cerny, Kulturreferent Dr. Fabian Kern und Toby und Mercedes Mayerl von der Konzertagentur TNT versprachen in einer Programmvorschau beste Unterhaltung, wenn das Event vom 6. bis 8. August auf das Areal am Wasserrad zurückkehrt – und das bei freiem Eintritt.

Dass man sich trotzdem anmelden und registrieren muss, ist dem hartnäckigen Coronavirus geschuldet, das auch dieser Veranstaltung seinen Stempel aufdrückt. Denn statt der bislang 4.000 bis 5.000 Besucherinnen und Besucher sind maximal 1.500 Gäste erlaubt. 1.300 von ihnen finden auf Palettenmöbeln, Liegestühlen, Lkw-Reifen und Biergarnituren Platz, zudem sind 200 Stehplätze zugelassen.

Deshalb ist es auch dringend notwendig, dass man sich schnell um seine Anmeldung kümmert, denn sonst könnte man rasch das Nachsehen haben. Und wer nicht pünktlich da ist am Veranstaltungsabend, dessen Platz wird ebenso wie die Stehplätze noch an der Abendkasse vergeben. Dass die Resonanz wie immer ausgezeichnet sein wird, steht bei alledem außer Zweifel. Denn wer schon einmal dort war und selbst die Atmosphäre dieses Festivals genießen konnte, weiß, dass selbst schlechtes Wetter der Freude am Dabeisein nur wenig anhaben kann.

Viele Highlights für Leib und Seele
Dass das auch diesmal so sein wird, daran ließen die Verantwortlichen dieses dreitägigen Musikevents keinen Zweifel, denn erneut warten zahlreiche musikalische Leckerbissen, für die man nicht nur nach Ansicht des Oberbürgermeisters „sonst weit fahren müsste“, auf das Publikum. Dafür garantiert nicht nur Toby Mayerl mit seiner Konzertagentur TNT, sondern auch das Kulturreferat und dessen Leiter Dr. Fabian Kern, für den die Veranstaltung – nachdem er ja noch nicht so lange in Amberg ist – eine persönliche Premiere darstellt.

Als Kooperationspartner der Agentur hat er sich dafür eingesetzt, aus dem Bundesprogramm „Neustart Kultur“ eine zusätzliche Förderung an Land zu ziehen, auch die Stadt Amberg selbst hat Gelder bereitgestellt. Ein zusätzliches Standbein der Finanzierung sollen ab diesem Jahr aber auch die Gäste sein, die erstmals dazu aufgerufen sind, für fünf Euro einen „Unterstützerbutton“ zu kaufen und damit ebenfalls ihr Scherflein beizutragen.

Das Mitbringen von Speisen und Getränken in das eingezäunte Gelände wird nicht gestattet sein, doch das ist auch gar nicht nötig. Denn erneut werden auf dem Gelände wieder zahlreiche Stände mit internationalen und regionalen Spezialitäten aufgestellt, so dass keiner verhungern oder verdursten muss. Das gilt freilich und ganz besonders auch für die musikalische Kost, die am Freitag, 6. August, um 17.30 Uhr mit dem aus Tansania stammenden Sänger, Songwriter und Komponisten Salum Matata und dessen traditionellem Soul seinen Anfang nimmt.

Ihm folgen am selben Abend Phil Siemers & Band mit einer Mischung aus Pop, Soul und Jazz sowie Thorbjørn Risager & The Black Tornado, die als „aktuell heißeste Rhythm-and-Blues-Band Skandinaviens“ gehandelt wird. Für den Opening Act am Samstag, 7. August, der wie immer von einer regionalen Band bestritten werden soll, sind Newcomerbands noch bis 30. Juli aufgerufen, sich per E-Mail an sommerinderstadt@tnt-productions.de zu bewerben. Danach erobern Maniac, Toots Radicals und – „das Comeback des Jahres“ – Grand Slam Funk die Bühne.

Am Sonntag, 8. August, kommen nach dem Frühschoppen mit den Sunny Bottom Boys die Kids zu ihrem Recht, denn um 14 Uhr lädt Donikkl zu einem seiner bekannten Gute-Laune-Konzerte ein. Dieser dritte Tag setzt sich fort mit Raith & Blaimer, Roadstring Army sowie der Sieben-Mann-Mittelalterband Deus Vult, die angekündigt hat, für einen „lauten und krönenden Abschluss“ zu sorgen.

Die Tagestickets für „Sommer in der Stadt“ sind ab sofort exklusiv unter www.nt-ticket.de buchbar.

Zurück
Kulturreferent Dr. Fabian Kern, Oberbürgermeister Michael Cerny sowie TNT-Geschäftsführer Toby Mayerl und Tochter Mercedes (v. li.); Foto: Susanne Schwab, Stadt Amberg