Luftfiltergeräte an Hemauer Schulen

|   Regensburg

HEMAU. Man kann dem neuen Schuljahr zuversichtlich entgegensehen: Die Grund- und Mittelschule am Mönchsberg sind bereits seit Dezember 2020 coronasicher mit Luftfiltergeräten ausgestattet. Diese helfen vor allem in den kühleren Herbst- und Wintermonaten, die Luft in den Klassenzimmern von Viren zu reinigen. Dadurch lässt sich die Ansteckungsgefahr mit Covid-19 deutlich reduzieren.

Insgesamt wurden 30 Raumlüfter angeschafft – 20 für die Grund- und 10 für die Mittelschule. Somit steht in jedem Klassenzimmer ein Reinigungsgerät – mit Ausnahme von Fachräumen wie Küche, Nähzimmer oder PC-Räume. Die Geräte saugen über einen eingebauten Ventilator die Umgebungsluft in das Innere. Dort wird sie durch einen Filter gereinigt und wieder in den Raum zurückgeleitet. Experten sehen darin gerade im Winter, wo Dauerlüften nur schwer umsetzbar ist, eine hocheffiziente Maßnahme zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Die Luftfiltergeräte sind sehr leise im Betrieb, um den Unterricht nicht zu stören. Zusätzlich wurden auch CO2-Messgeräte besorgt, die den Kohlendioxidgehalt der Luft in den Klassenzimmern überwachen.

Die Gesamtkosten für die Raumlüfter betrugen 54.140,43 Euro. Auch der Betrieb der Geräte ist mit Kosten verbunden. Die Luftfilter müssen regelmäßig alle sechs Monate oder nach 800 Betriebsstunden ausgetauscht werden. Die neuen Filter kosten circa 15.000 Euro pro Jahr. Auch höhere Stromkosten fallen an. „Diese Investition haben wir gerne für die Gesundheit unserer Schülerinnen und Schüler getätigt“, sagt Herbert Tischhöfer, Erster Bürgermeister der Stadt Hemau. „Ziel ist es, im nächsten Schuljahr wieder Unterricht im Regelbetrieb ohne Schließungen zu gewährleisten. Die Luftfiltergeräte sind eine wichtige Maßnahme auf dem Weg dorthin.“

Zurück
Foto: Doris Wirth / Stadt Helmau