Neumarkt darf sich weiter „Fahrradfreundliche Kommune“ nennen

|   Neumarkt

NEUMARKT. Die Stadt Neumarkt darf sich weiterhin „Fahrradfreundliche Kommune“ nennen. Dies hat eine Kommission der „Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen“ (AGFK) entschieden, die zur sogenannten Hauptbereisung letzte Woche in Neumarkt gewesen war und die Stadt auf Herz und Nieren geprüft hat. „Für eine Stadt ist es eine große Herausforderung, die hohen Kriterien der AGFK zu erfüllen“, stellt Neumarkts Oberbürgermeister Thomas Thumann fest. „Aber es ist ein gutes Gefühl, wenn man dann die Zertifizierung erhält und ein Ansporn, an dem Thema dranzubleiben.“

Die Stadt Neumarkt war 2012 eines der Gründungsmitglieder dieser Arbeitsgemeinschaft gewesen. Um den Titel aber weiterführen zu können, war nun eine Zertifizierung erforderlich. Dazu hatte es bereits im Juli 2019 eine sogenannte „Vorbereisung“ durch Mitglieder der AGFK gegeben. Die dort erfolgten Hinweise und Anmerkungen hat die Stadt aufgenommen und vieles davon inzwischen umgesetzt bzw. auf den Weg gebracht. Daher konnte nun wie Sarah Guttenberger, die Geschäftsführerin der AGFK sagte, die Zertifizierung ausgesprochen werden. Neben ihr gehörten der Kommission noch Baurat Martin Singer vom Bayerischen Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr und Klaus Helgert, der Beauftragte des ADFC Landesverbandes Bayern an.

Guttenberger meinte dabei in ihrer Entscheidungsbegründung, dass der Kommission in Neumarkt vieles gut gefallen habe. Insbesondere habe man deutlich gesehen, wie überaus engagiert und gut organisiert die Stadt seit der Vorbereisung im letzten Jahr an die Arbeit gegangen sei. Hervorzuheben sei die Tatsache, dass es mit Felix Mühlbauer nun einen Mitarbeiter im Stadtbauamt gebe, der federführend für den Radverkehr zuständig ist. Auch viele Anregungen aus dem Jahr 2019 seien aufgenommen worden, etwa die Umgestaltung und neue die Radverkehrsführung im Bereich der Bahnhofstraße, oder die Tatsache, dass der Winterdienst sich auch um wichtige Radweg kümmert und diese mit betreut. Gelobt wurde auch das Baustellenmanagement, das laut Guttenberger nicht nur gut organisiert sei, sondern mit seiner Einbeziehung des Radverkehrs der Kommission zugesagt habe. Überhaupt sei der Internetauftritt im Bereich des Radverkehrs neugestaltet worden und die Öffentlichkeitsarbeit verstärkt worden. Dies sei alles positiv zu nennen. In Neumarkt gebe es aber, wie in allen „Fahrradfreundlichen Kommunen“ noch einiges zu tun und die Aufgaben werden immer wieder neu definiert. Insbesondere die Haushaltsbefragung und die Erstellung eines Alltagsradkonzepts seien noch offen. Für diese beiden Bereiche erwartet die Kommission bis Ende November einen Zeitplan von der Stadt, in welchem Rahmen sie sich den Aufgaben widmen wird.

Klaus Helgert meinte hinsichtlich der Aufgaben der Kommission der AGFK, dass er bei den vielen Bereisungen erkenne, wie viele unterschiedliche Lösungsansätze und Zugangsweisen zum Thema Fahrradverkehr es in den Kommunen in Bayern gibt. Das sei eine spannende und interessante Aufgabe. Dabei könne man auch viel lernen und für andere Bereiche nutzen. Baurat Singer sieht im Radverkehr einen wichtigen Baustein der Entwicklung einer Stadt. Daher sei es wichtig, diesen Aspekt auch in die Überlegungen immer mit einzubringen.

Oberbürgermeister Thumann dankte der Kommission und den vor Ort Beteiligten, unter anderem Vertretern der Polizei, der Kreisverkehrswacht, vom ADFC Neumarkt und Stadtrat Bierscheider in Vertretung des aktuellen Verkehrsreferenten Olaf Böttcher sowie den Mitarbeitern aus der Stadtverwaltung. Er freue sich, dass die Stadt dies Zertifizierung erhalten habe und sieht darin zwei Aspekte. Zum einen sei es eine Bestätigung, dass und wie viel in Neumarkt schon für den Radverkehr geschaffen worden sei, zum anderen sei es aber vor allen Dingen eine Motivation, weiter an diesem Thema dranzubleiben und damit auch deutlich zu machen, dass die Stadt hier in diesem Bereich weiterhin etwas tun will. Er sicherte daher zu, dass die angesprochenen Aufgaben und Hinweise weiterbearbeitet werden. Insgesamt sei es aber ein schöner Motivationsschub, um mutig diesen Weg weiter gehen zu können.

Zurück
Freude über die erfolgreiche Zertifizierung - vorne von links: Sarah Guttenberger, Felix Mühlbauer (mit Rad), Klaus Helgert (mit Rad), Oberbürgermeister Thomas Thumann (mit Rad), Martin Singer (rote Jacke) und Stadtbaumeister Matthias Seemann (mit Rad) (Foto: Dr. Franz Janka/Stadt Neumarkt)