Regensburger Domschatz öffnet ab 11. Mai wieder - mit Einschränkungen!

|   Regensburg

REGENSBURG. Wir freuen uns, den Regensburger Domschatz ab dem 11. Mai 2020 wieder für Besucher öffnen zu können. Im Mai sind Besuche täglich in der Zeit von 12 bis 17 Uhr möglich. Kunstgenuss und Gesundheitsschutz: Es sind noch Einschränkungen notwendig. Zweiergruppen und Familien können gemeinsam gehen. Besucher müssen die derzeit geltenden Abstands- und Hygieneregeln einhalten und einen Mindestabstand von 1,5 m. Bitte tragen Sie eine Mund-Nasen-Bedeckung!

Es können sich maximal fünf Besucher pro Etage gleichzeitig in den historischen Räumen aufhalten. Um unsere Mitarbeiter und die Besucher zu schützen, können wir Personen mit unspezifischen Allgemeinsymptomen sowie respiratorischen Symptomen jeglicher Schwere sowie Personen mit Kontakt zu COVID-19-Fällen innerhalb der letzten 14 Tage keinen Zutritt gewähren. Bitte nehmen Sie Rücksicht aufeinander!

Alle Führungen und Veranstaltungen, unter anderem die Aktionsführungen für Familien mit Kindern, müssen leider zunächst bis auf Weiteres entfallen.

Ein zierlicher Schmetterling, gerade mal 5 cm breit, zeigt auf seinen leuchtend bunten Flügeln das Osterereignis – dieses Wunderwerk der Goldschmiedekunst, gefertigt um 1310/20, ist nur eines von vielen staunenswerten Objekten im Domschatz. Entdecken Sie Schatzkammerstücke des Mittelalters und der Neuzeit in den Räumen der ehemaligen bischöflichen Residenz! Dazu gehören neben hochwertigen Goldschmiedearbeiten wie dem reich geschmückten Prager Ottokarkreuz aus dem 13. Jahrhundert und dem berühmten Emailkästchen, das wohl um 1400 in einer der Werkstätten der französischen Fürstenhöfe entstanden ist, mit 11 000 Goldsternen und gemalten phantastischen Fabeltieren auch Gewänder in feinster Goldstickerei.

Zurück
Ausschnitt aus dem Gemälde von Ludwig Moralt: St. Wolfgang und St. Emmeram huldigen der Gottesmutter, Öl auf Leinwand, 1837 // Illustration © Barbara Stefan