Rund 4.000 Besucher an sechs Standorten

|   Schwandorf

OBERVIECHTACH. Die Kulturszene hat wohl kaum damit gerechnet, dass das gesamte Jahr 2021 erneut durchweg von Corona geprägt sein wird. Das OVIGO Theater hat diesen Anpassungsprozess bereits 2020 erfolgreich mitgemacht. Nun ziehen die Theatermacher ihre Bilanz für 2021. Und diese fällt trotz der noch nicht besiegten Pandemie durchweg positiv aus.

Das OVIGO Theater begrüßte bei sieben verschiedenen Produktionen an sechs Standorten insgesamt 3.955 Besucher. Das Steckenpferd wurden die „Zeitreisen“, geführte Erlebniswanderungen mit Schauspiel. So kamen die OVIGOs 2021 auf insgesamt 123 (Auf)führungen und damit doppelt so viele wie noch im Vorjahr. Insgesamt zählt das OVIGO Theater seit Neugründung im Jahr 2012 bereits 25.000 Besucher. Über 90 Prozent kamen in den letzten fünf Jahren. Ein Beweis für die rasante Entwicklung des früheren Schul-Ensembles, das mittlerweile in der gesamten Oberpfalz spielt.

Bei den „Zeitreisen“ zur Burg Murach (klassisch, Kids- und Grusel-Special), Burg Schellenberg und Burg Thanstein, beim Familienmusical „Emil und die Detektive“ (in Winklarn und Wunsiedel) und beim Überraschungstheater „Sir Price“ in Regensburg kamen für OVIGO im Jahr 2021 insgesamt 68 Darsteller zum Einsatz und damit 30 mehr als noch im Vorjahr. Verblüffend: Rund 70 Prozent davon sind Frauen.

Zudem konnte das OVIGO Theater weitere vereinsinterne Rekorde brechen. Am Tag des offenen Denkmals am 12. September gab es gleich acht Aufführungen an nur einem Tag. Am 18. Juli kam es zu einem weiteren Novum, als OVIGO an vier verschiedenen Standorten zur gleichen Zeit spielte („Emil und die Detektive“ in Winklarn, Zeitreisen zur Burg Schellenberg, Burg Murach und Burg Thanstein).

Trotz Pandemie blicken die OVIGOs erneut zufrieden auf ein abgelaufenes Theaterjahr zurück und planen bereits für 2022 und darüber hinaus. Zum zehnjährigen Bestehen 2022 hat das Team zwölf Produktionen angesetzt. Neben den bekannten Zeitreisen zur Burg Murach, Burg Schellenberg und Burg Thanstein (neu mit Kids-Special) wird es die neue grenzüberschreitende Wanderung „Fingierte Grenzen“ geben, die an vier verschiedenen Standorten angeboten wird (Stadlern, Bärnau, Waldsassen, Selb). Zudem feiern „Emil und die Detektive“ und „Eine ganz heiße Nummer“ im Sommer ihre Comebacks. Im Herbst 2022 folgt das Grusel-Musical „Der kleine Horrorladen“.

Karten gibt es online über www.ovigo-theater.de.

Zurück
Zeitreise zur Burg Schellenberg mit Florian Wein als Brudermörder Albert ; Foto: Maria Oberleitner
Zeitreise zur Burg Murach mit Rita Heindl als Eleonore Satzenhofer zu Frauenstein; Foto: Freya Fehse
Zeitreise am Tag des offenen Denkmals; Foto: Michael Zanner