Tourist-Information mit Rückkehr zu einigen Angeboten und neuer Chefin

|   Amberg-Sulzbach

AMBERG. Nach der zunehmenden Rückkehr aus dem Corona-Lockdown hat die Tourist-Information Amberg nicht nur ihre Pforten wieder geöffnet. Auch das touristische Angebot wird nach und nach um die gewohnten Möglichkeiten erweitert und ergänzt. Unter anderem steht der Wohnmobilstellplatz am Schießstätteweg wieder für die Nutzung zur Verfügung und erfreut sich großer Beliebtheit. Auch finden inzwischen Stadtführungen und voraussichtlich ab Juli wieder Plättenfahrten statt.

Letzteres freilich zunächst einmal in reduzierter Form. So ist bei den Plättenfahrten eine Beschränkung auf Sonderfahrten ohne Verpflegung und Programm erforderlich. Öffentliche Fahrten können bis auf Weiteres überhaupt nicht angeboten werden. Öffentliche Stadtführungen werden zwar wieder durchgeführt. Um die Hygieneregeln besser einhalten zu können, müssen in diesem Fall jedoch die Zeiten und der Treffpunkt verschoben werden.

Vorerst sind an den Sonntagen noch keine öffentlichen Führungen geplant. Freitags erfolgt der Start um 16.30 Uhr und am Samstag um 10.30 Uhr direkt an der Tourist-Information. Zudem ist es notwendig, dass sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vorab anmelden und alle wichtigen Daten für eine spätere Nachverfolgung hinterlassen. Die Mindestteilnehmerzahl für eine Führung beträgt sieben Personen, maximal können 14 Personen teilnehmen.

Die Tickets werden am Counter der Tourist Information bezahlt. Eine Desinfektionsmöglichkeit steht für die Gäste zur Verfügung. Erlebnisstadtführungen oder Stadtführungen mit Innenbesichtigungen können im Rahmen der öffentlichen Termine momentan nicht stattfinden. Es werden aber Führungen für individuelle Gruppen angeboten. Auch in diesem Fall ist die Teilnehmerzahl auf 14 Personen begrenzt. Sollten sich die behördlichen Vorgaben ändern, werden die Regelungen entsprechend angepasst.

Heike Kober neue Leiterin
Doch nicht nur beim Angebot, auch in der Tourist-Information Amberg selbst haben sich seit einiger Zeit Neuerungen ergeben. So hat Heike Kober zum 1. Januar 2020 die Leitung übernommen. Frau Kober hat an der Universität in Eichstätt Tourismusgeografie studiert und war insgesamt 13 Jahre in der Regensburg Tourismus GmbH tätig, bevor sie nach Amberg wechselte. Dort arbeitete sie unter anderem in der Tourist-Information, war zuständig für Stadtführungen und im Veranstaltungsmanagement eingesetzt.

Vor ihrer Tätigkeit in Regensburg war Heike Kober außerdem zwei Jahre lang im Gut Matheshof in Rieden beschäftigt. Da sie aus der Region stammt – Frau Kober kommt aus Schwarzenfeld – freut sie sich sehr darüber, in ihrer Heimat bleiben und arbeiten zu können. In Amberg hat sich die neue Tourismuschefin nach eigenem Bekunden trotz Corona bereits gut eingelebt und betont: „Ich fühle mich hier sehr wohl.“

Das freilich liege unter anderem auch daran, dass sie von Kollegen wie Mitarbeitern herzlich empfangen wurde und sich bei der Einarbeitung bester Unterstützung erfreuen konnte. Am 1. Juli wird Heike Kober die Leitung der zwar schon bisher als eigenständiges Amt geführten, jedoch dem Kulturamt zugeordneten Tourist-Information übernehmen und damit offiziell zur Leiterin des „Amtes für Tourismusförderung“ ernannt.

Zurück
Die neue Leiterin des Amtes für Tourismusförderung Heike Kober. (Foto: Susanne Schwab, Stadt Amberg)