Mittelschule Waldsassen nimmt an bundesweitem Handwerkswettbewerb teil - Aluminium-Ukulelenständer aus Schülerhand

|   Unternehmensnews

WALDSASSEN. Kunstvolle Ukulelenständer aus dem Werkstoff Aluminium sind das Ziel. Dafür starteten 14 Neuntklässler der Mittelschule Waldsassen ihre Teilnahme am Wettbewerb „MACH WAS! Der Handwerkswettbewerb für Schulteams“ von „Würth und Das Handwerk“. Die dreimonatige Projektphase begann zum 1. Februar 2020.

Verwendung für die schuleigene Musikgruppe
Die insgesamt 16 Ständer sollen zukünftig als Instrumentenhalter für die schuleigene Ukulelengruppe genutzt werden. „Da schwingt nicht nur der soziale Aspekt – ich mache etwas für den Nutzen eines anderen – sondern auch jener der Nachhaltigkeit mit, weil die Schüler für den schuleigenen Bedarf anfertigen. Außerdem dienen die Ständer auf Auftritten der Schulmusiker natürlich als optisches Aushängeschild“, erklärt dazu Claudia Strobel-Dietrich, Rektorin der MS Waldsassen.

Tüfteln und Werkeln mit professioneller Unterstützung
Damit die Projekte des Wettbewerbs professionell umgesetzt werden können, fördert die Adolf Würth GmbH & Co. KG jedes Projekt mit 1.000 Euro. Außerdem stehen den Schülerinnen und Schülern mit der heimischen Kassecker Gruppe alle Möglichkeiten eines modernen und technisch versierten Metallbaubetriebs zur Verfügung: Unter Regie von Fachlehrerin Eva Gleißner konnten dort unter anderem die ersten Skizzen und Ideen für Prototypen in CAD-Konstruktionen übertragen werden. Mit einem Modell aus dem schuleigenen 3D-Drucker legten die 14 technikaffinen Jugendlichen dann erstmals einen greifbaren Grundstein zur Verwirklichung der Projektidee.

Montage in moderner Fertigungshalle
Die endgültige Produkt-Realisation erfolgt direkt vor Ort bei der Firma Kassecker. Aus 4 mm dicken Aluminiumplatten stanzen die Jugendlichen unter fachkundiger Anleitung die Bauteile für die selbst designten Ukulelenständer. Bohren, Schrauben, Feilen, Gravieren, Polieren: Bis zum fertigen Instrumentenhalter stehen noch viele weitere Arbeitsschritte auf dem Plan, bei den die Schülerinnen und Schüler wiederum selbst Hand anlegen.

Praktisches und optisches Goodie auf der Bühne

Das geringe Gewicht des Werkstoffes Aluminium unterstützt die Zweckmäßigkeit und Handhabung des Endproduktes, das darüber hinaus auch besonders standfest und leicht zu transportieren ist.  Das außergewöhnliche Erscheinungsbild spricht für sich: So werden die geplanten Auftritte sicherlich nicht nur akustisch, sondern auch optisch ein besonderes Erlebnis.

Talente und Stärken der Schüler optimal einsetzen

 „Das Projekt ist für unsere Schülerinnen und Schüler eine wertvolle Gelegenheit, eigene Talente und Stärken zielgerichtet einzubringen: Von der Planung bis zur Realisierung des Endproduktes sowie im Team zum erfolgreichen Gelingen des Vorhabens beizutragen“, freut sich Fachlehrerin und schulische Projektleiterin Eva Gleißner über das Handwerksprojekt. Obendrein eröffnet es den Jugendlichen eine einzigartige Möglichkeit, die Firma Kassecker kennenzulernen, praxisgerechte Einblicke in betriebliche Abläufe zu gewinnen sowie praktische Erfahrungen in der Arbeitswelt zu sammeln. Auf Kassecker-Seite pflegt Dipl-Ing. Andreas Malzer die langjährig bewährte Zusammenarbeit mit verschiedenen Schulen und sorgt dabei für eine Optimierung der Arbeitsabläufe sowie der Qualität des Projektgegenstandes.

Positive Anknüpfungspunkte für Schule und Unternehmen
„Eine Zusammenarbeit in derartiger Weise ist für Lehrer und Schüler die Möglichkeit, Projekte auf höchstem Niveau zu verwirklichen und bietet für Betrieb und Schule vielerlei weiterführende positive Anknüpfungspunkte“, bestätigen Malzer und Strobel-Dietrich ihre positiven Erfahrungen und sind schon mächtig gespannt auf die fertigen Ukulelenständer.

Über die Aktion „MACH WAS!“

„MACH WAS! Der Handwerkswettbewerb für Schulteams“ ist eine Initiative von Würth in Partnerschaft mit „Das Handwerk“ unter der Schirmherrschaft der Aktion „Modernes Handwerk“. Das Fördergeld in Höhe von insgesamt 250.000 Euro und die Sachpreise stiftet die Adolf Würth GmbH & Co. KG. Die Projektbetreuung übernimmt die Akademie Würth.

Mit dem Wettbewerb „MACH WAS! Der Handwerkswettbewerb für Schulteams“ möchte Würth in Partnerschaft mit „Das Handwerk“ dem Fachkräftemangel entgegenwirken, spielerisch Berufspotenziale aufzeigen und junge Menschen für das Handwerk begeistern.

Zurück
Die beteiligten Schüler mit einer Start-Ausrüstung für den Handwerkswettbewerb. Mit im Bild Christian Kirchner und Hannes Purucker der Firma Würth (1. & 2. v. l.) sowie Andreas Malzer von der Kassecker Gruppe, Rektorin Claudia Strobel-Dietrich und Fachlehrerin Eva Gleißner (v. r. n. l.) (Foto: © kassecker.de)
Finanzportal